Magie in meinem Leben.

Möge sie auch dein Leben bereichern.

17.1.21

17.1.21 Herzclearing

 

Nachts um 02.30 wache ich auf.

Ich weiss nicht mehr genau, was vor dieser Reise war.

Jedenfalls stand plötzlich mein Drache, Orlando, neben meinem Bett.

Wenn er so neben meinem Bett steht, weiss ich, jetzt gehen wir zusammen los und fliegen durch die Welten.

In meinem Zimmer ist Orlando klein, so, dass er seinen Kopf gerade auf mein Bett legen kann. Wenn wir zusammen aus dem Fenster fliegen, wird er gross. Das ist jedes Mal ein magischer Moment, den ich sehr liebe.

Es ist so wunderbar mit Orlando durch die Luft zu gleiten. Es ist völlig anders, als in dieser indischen Dimension. Da ist nichts, was einengt oder belastend wirkt. Da ist alles weit, gross und voller Liebe.

 


Ja, wo sind wir den hingeflogen, fragst du dich vielleicht.

Auf den Mond, oder zu der Mondin.

In dieser anderen Dimension, ist sie nicht weit weg. Sie ist umgeben von einem silberweissen Lichtgürtel. Dieser ist wie ein Reinigungsbad. Du kannst dich einfach weit ausdehnen und das Silberlicht wirken lassen. Auf der Mondin ist eine wunderschöne grüne und farbenfrohe Landschaft. Ich kenne den Ort schon gut, wo wir jeweils landen.

Da gibt es viele Drachen, und einen wunderbaren See. In diesen tauche ich auch heute ein. Dieses untertauchen ist meistens der Beginn einer Reise, auf der ich geführt werde.

Heute werde ich von einem zarten Lichtwesen erwartet. Bei einem Durchgang unter Wasser steht es, nimmt mich an die Hand und führt mich durch einen schmalen Gang. Wir kommen in einen Raum in der Mondin. Da steht ein grosser Amethyst.

Das Wesen bittet mich, mich in den Amethyst zu setzten.

Der Amethyst leuchtet in einem wunderschönen zarten dunklen Violett. Das Wesen hält mich am Hinterkopf fest und beginnt den Amethyst zu drehen, so dass ich nun liege. Er schliesst sich über mir. Nun liege ich in einem Amethysten Ei. Zu dem violetten Licht kommt nun ein ganz tiefes Orange dazu, wie die Lava der Erde.

Das Licht durchdringt mich. Ich fühle mich wunderbar geborgen, aufgehoben und beschenkt. Im Genuss schmelze ich dahin, bis mich das Wesen wieder aus dem Ei herausholt.

 

Ich denke, dass ich nun wieder zurück zu Orlando geführt werde. Doch, es geht weiter durch die Mondin. Wir kommen an einen See aus Lava. Glühend heiss, kochendes Feuer erwartet mich. Ich bin eingeladen in diesen See einzutauchen. Ohne zu zögern, frei von Angst gehe ich in diese glühende Lava hinein. Sie hat genau die richtige Temperatur. Ich lasse mich tragen und wärmen von diesem wunderschönen Orange, bis es sich zurückzieht.

 

Die Reise geht weiter, über eine lange Treppe, zur Mondoberfläche.

Hier zeigt sich die Mondin, wie wir sie von Aufnahmen kennen, grau und staubig. In diesen Staub darf ich mich nun hineinlegen. Ich werde hinein gezogen, und bewegt in alle Richtungen gedreht und geschoben.

 

Danach nimmt mich das Lichtwesen wieder an die Hand und führt mich über die Mondin. Wir treffen eine Gemeinschaft von Lichtwesen. Wir sprechen zusammen, auch auf energetischer Ebene. Ich fühle mich willkommen und es ist mir alles vertraut.

Nun kommt ein sonnenhaftes Wesen auf uns zu.

Nun geschieht etwas, das mit Worten fast nicht zu erfassen ist.

Es fühlt sich an wie eine Vermählung, eine Verschmelzung oder Heirat. Dieses sonnenhafte Wesen umarmt mich. Diese Umarmung fühlt sich an, wie sich der verlorene Sohn fühlt, wenn er von seinem Vater wieder in die Arme geschlossen wird.

In mir ist das Gefühl von endlich, endlich bin ich angekommen. In dieser Umarmung höre ich Worte:

Ich bin Gott, mein Kind.

Du bist Gott.

Ja, mein Kind, du hast alles richtig gemacht.

Keinen einzigen Fehler.

Es ist vollbracht.

Du bist vollkommen, mein Kind.

Du  bist magnetisch, mein Kind, dadurch, dass du bist.

Es gibt nichts zu tun, mein Kind.

Du bist einzigartig Einzig.

Es ist vollbracht, wir sind eins, du und ich.

Wir lieben dich, mein Kind.

 

Sei gesegnet und behütet.

10.1.20

Hast du schon mal erlebst, oder gefühlt, dass ein Lichtwesen vor dir steht?

Du siehst es, doch nicht real von dieser Welt. Sondern eben in einer anderen Welt oder Dimension. Es ist in deiner Welt und doch nicht. so als würden sich die beiden Welten verbinden, damit du in die andere Welt blicken kannst, um das Lichtwesen zu sehen, zu fühlen.

 

Das habe ich erlebt.

Dabei habe ich mein Herz stark gefühlt. Auch im Hals und in meinem Becken konnte ich viel Energie fühlen. Meine Hände lagen auf meinem Bauch, darunter wurde es richtig heiss. Es fühlte sich an, als würden die Hände des Lichtwesens auf den Meinen ruhen. Obschon des Wesen etwas weiter weg von mir stand.

Ich „sah“ einen verbindenden Lichtstrahl von meinem Herzen zu dem Lichtwesen Herzen. Ich fühle, dass sich in meinem Herzen etwas regt, wandelt. Es wird warm und weit, es strömt. Es ist einfach nur schön und genüsslich.

 

Ich wünsche mir für dich, dass du das auch fühlen kannst. Dieses Gefühl der Verbundenheit.

 

Ich bin jetzt in der Open Heart Community. Da sind wir auch Herzverbunden und die Herzensliebe steht ganz oben auf der Werteliste. Jedes Mitglied gibt in das Community Feld, was es geben will, kann und ist. Es darf aus der Gruppe schöpfen, was ihm beiträgt.

 

So, dass es sich Herzensgut anfühlt. Wenn du das miterleben möchtest, melde dich gerne bei mir.


2.1.21

Vor ein paar Tagen hat jemand zu mir gesagt: bei dir geht gerade sehr viel.

Ja, das stimmt. Ich erlebe gerade sehr viel Magie in meinem Leben.

Doch war das schon immer so. Mal weniger, mal mehr.

Durch mein Mutter werden/sein habe ich den Zugang dazu teilweise verloren. Oder ich war einfach zu erschöpft, um da meine Aufmerksamkeit hinzulenken.

Ich brauchte meine ganze Kraft, um mich in meiner neuen Aufgabe und in meiner neuen Rolle zurecht zu finden.

Vor meinem Mutter sein war ich viel in der Natur unterwegs und habe mich mit ihr verbunden. Dabei habe ich wunderbare schöne innere Reisen gemacht. Hab tiefe Magie erlebt. Bin in die Tiefe der Erde abgetaucht. Bin auf Drachen, Einhörner und Pegasus geritten. Bin mit ihnen durch die Dimensionen geritten.

Dabei ist viel Wandlung geschehen, in mir und in der Welt.

Ich habe es einfach niemandem erzählt und auch nicht aufgeschrieben.

Heute wünsche ich mir, dass das lesen meiner Erlebnisse auch dir Magie in dein Leben bringt.

Ich wünsche mir, dass du dir dadurch näher kommst. Dass du dich darin wiederfindest. Dass dich die Wandlung erreicht und berührt.

Dass ich dich mit meinem Erleben motivieren kann, dass auch du auf die Reise gehst. Auf die Reise zu dir selber.

 

Auch wenn ich am liebsten Mütter begleite, ist es mir hier egal, ob du Frau oder Mann bist, Mutter oder Vater, Jung oder Alt bist. Hauptsache, meine Magie kann dich berühren und dir selber näher bringen.

 

Wenn du gerne selber so eine innere Reise erleben möchtest, melde dich gerne bei mir. Dann gehen wir zusammen auf eine Reise zu dir.

Auf dieser Reise wirst du viel Schönes erleben.

Du wirst auch Begegnungen haben, die du im ersten Moment nicht haben möchtest. Doch, wenn du durch sie hindurchgereist bist, wirst du dich freier fühlen. Du wirst mehr Verständnis für dich haben und mehr Mitgefühl.

Daher lohnt es sich allemal, so eine innere Reise anzutreten.

 

Ich freue mich, wenn ich dich dabei begleiten darf. Sozusagen deine Reiseführerin sein darf.


28.12.20

Gestern bin ich zu meiner Mutter gefahren.

Danach bin ich an den Bielersee, weil es da wunderschön ist, und weil es mich gerufen hat.

Ich fand einen Steg, der mich auf den See führte. Da habe ich einen Moment mit dem See gesungen. Ich liess einfach die Töne und Klänge erklingen, die kommen wollten. Der See plätscherte dazu. Es war sehr magisch und schön. Ich konnte einen Drachen „sehen“ über dem Wasser.

 

Wieder zu Hause habe ich mich nochmals mit dem See verbunden, bevor ich schlafen ging, und meinen loslass Modus eingestellt.

Nachts um 3.30 bin ich aufgewacht. Da waren die Ängste wieder, die ich gestern beim Autofahren fühlte und auch am See. Ich schaute sie an und öffnete mein Herz für sie.

Da sehe ich mich wieder am See, auf dem Steg stehen, singend.

Der See öffnet sich. Ich falle hinein, bis auf den goldenen Grund des Sees. Die Erde öffnet sich und ich sehe bis in den Lavakern der Erde hinab. Genau da hinein falle ich und versinke in der Lava, wie in einen Cocon. Immer noch in meinem loslass Modus schlafe ich wieder ein.

Bis um 6.30 wache ich mehrmals auf und sehe mich in dem Lava Cocon. Ich fühle mich geborgen darin. Es ist so richtig kuschelig warm und entspannend. Oh ja, alles darf verbrennen, ich lass alles los.

Nun ist der See wieder zu. Er liegt friedlich in der Natur eingebettet. Ich bin wieder in meinem Körper. Ich fühle mich etwas gerädert, als hätte ich viel geleistet. Ein Feuer brennt in mir, vor allem im Darm.

 

In meiner Morgenmeditation öffnet sich der See wieder. Graue Energien fliessen hinein, bis in den Lavakern der Erde. Wo sie gewandelt wird und als Licht zurückkehrt, auf die Erde. Das Licht breitet sich über die gesamte Erdoberfläche aus.

 

Möge sich dieses Licht auch in deinem Leben ausbreiten.


25.12.20

25.12.20

 

Nach unserem Weihnachtessen werden die Geschenke ausgepackt.

Unser Sohn bekam eine Musikbox.

Er freut sich und testet sie mit Weihnachtsmusik.

Meinem inneren Impuls folgend, beginne ich zu tanzen. Dabei überspringe ich meinen eigenen Schatten. Denn es ist, war mir etwas peinlich, wenn mich die anderen bei Tanzen sehen.

 

Während des Tanzens bildet sich unter unserem Haus eine grosse dunkle Öffnung in die Erde. Sie ist einfach da. Ich frage mich schon, warum ich sie sehe. Was ist mein Betrag, hier?

Auf diese Frage beginnt sich die Dunkelheit zu bewegen, so dass ein Strom in die Erde beginnt. Über die Zeit von mehreren Lieder sehe ich dieser dunkle Strom unter unserem Haus.

Er hat nichts Bedrohliches für mich, im Gegenteil. Auch wenn er dunkel ist, fühlt er sich gut an.

 


Irgendwann wird es heller, sehr hell, sogar leuchtend hell unter unserem Haus.

Plötzlich sehe ich ein Ei, ein Drachenei. Oh da freue ich mich sehr. Ein Drachenei unter unserem Haus, wie schöööön ist das denn!!!

 

Ich habe genug getanzt, mein Mann stellt die Musik ab.

Es ist still. Friede breitet sich aus. Weihnachten. Die geweihte Nacht kann ich nun fühlen. Das Drachenei ist geweiht.

Zur Krönung fliesst nun dieses goldene Licht in meine Gebärmutter.

Trage ich nun ein Drachenei in mir?

Werde ich zur Drachenmutter?

 

Es wird sich zeigen. Eine Frachenfrau bin ich ja schon.


23.12.20

23.12.20

Heute Nacht bin ich um 2.30 aufgewacht.

Vielleicht hoffst du jetzt auf eine spannende Reise durch die Dimensionen. Da muss ich dich enttäuschen.

Heute Nacht hat mich meine Göttin Stab gerufen.

Und die Schwanenfeder.

Und die Elternfedern.

Ich habe keine Ahnung von Schamanismus.

Ich habe diese Federn alle gefunden.

Nach der dritten Feder der Elster, habe ich mich gefragt, was das wohl zu bedeuten hat. Ich bin das auf die Webseite der wunderbaren Astrid Ryżek gegangen, und habe bei ihren Krafttieren nachgelesen. Falls es dich interessiert: https://www.rapunzellounge.de/

Der Schwan und die Elster sind wunderbare Krafttiere. Beide mit der Herzebene verbunden.

 


Was habe ich damit gemacht?

Das, was der Körper machen wollte.

Ich habe mich verbunden mit Himmel und Erde und den beiden Tierenergien. Dann verband ich mich noch mit Saturn und Jupiter, die ja gerade ein besonderes Schauspiel bieten. Lies es in mir still werden. Ich dehnte mich aus. Der Körper bewegte sich ganz von selbst.

Dabei fühlte ich, wie sich Energien nach oben bewegten, oder nach unten.

Ich lies einfach zu, was sein wollte, was sich durch mich ausdrücken wollte. So habe ich meinen Körper als Durchgangspforte zur Verfügung gestellt, damit sich Energien bewegen konnten.

Möchtest du auch einen Göttin-Stab haben, selber machen?

Dann lass dich führen.

Von deinem Körper. Er führt dich zu dem Ast in der Natur, der genau dafür geeignet ist. Dann dekoriere ihn so wie es dir deine inneren Impulse zeigen.

Möchtest du als erstes eine innere Reise machen, um deinen Zugang zu deinem Göttin-Stab zu öffnen, dann melde dich gerne bei mir.

Ich führe dich zu deinem inneren Göttin-Stab, damit du ihn im Aussen leichter findest und gestallten kannst.

21.12.20

Ich liege im warmen Bett, es ist 6.00.

Mein Amulett leuchtet in mir.

Ich bin verbunden mit Mutter Erde und Vater Himmel.

Ich frage die Erde, was willst du mir schenken?

Ich schenke dir meine Essenz.

 

Ich lasse meine Essenz in die Erde fliessen und empfange das was mir die Erde schenkt. Liebe strömt durch mich.

Der Berg neben unserem Haus sagt: ich bin ein Vulkan der Liebe.

Licht strömt aus ihm wie aus einem Vulkan und ergiesst sich auf die Erde.

 

Die Drachen zeigen sich in einem grossen Kreis. Sie haben ihre Flügel weit ausgebreitet. So als wollten sie sich zu einem energetischen Kreis vereinen.

 


Plötzlich reisst es die Erde auf.

Es beginnt unter meinen Füssen und geht dann in die Erde hinein. Ein riesiges Loch, ein Krater. Da fällt alles rein, Häuser, Autos, Menschen und Tiere. Ich erschrecke und fühle, wie sich mein Körper zusammen zieht, weil es sich so real anfühlt.

Ich höre in mir die Worte: das ist nur energetisch.

Ich entspanne mich wieder.

Ich schwebe über diesem riesigen Krater. In dessen Tiefe ich, weit weg, die Lava leuchten sehe. Links und rechts von mir sind zwei grosse leuchtende Lichtwesen.

 

Nun beginnt eine grau schwarze Masse in diese Öffnung, in der Erde, hinein zu fliessen. Wie so ein riesiger Wasserfall, aus allen Richtungen, fliesst es in die Erde hinein. Ein Strom über die ganze Erdoberfläche. Die Drachen stehen im Kreis, ich schwebe mit den beiden Lichtwesen über dem Abgrund.

Einen Moment erschrecke ich über mich selber. Das bin ich, so mächtig bin ich, und gleichzeitig erkenne ich die Fülle, die dadurch in meinem Leben entsteht. Ich lasse meine Grösse zu und meine Wirbelsäule richtet sich auf und dehnt sich aus, nach oben und unten wird sie lang.

 

Alles, was in die Erde fliesst, wird gewandelt, transformiert und kommt zurück. Reines goldenes Licht, das die gesamte Erde und alles was darauf lebt durchflutet.

 

Wow, das ist so mächtig und schön. Die Fülle in meinem Leben.

 

Danke, danke, danke, dass ich das injizieren durfte für die Erde und die Menschen und die Welt. Möge es für alle von Nutzen sein.


19.12.20

Ich bekam ein grosses Geschenk.

Es ist schon ein paar Nächte her, da sah ich mich plötzlich am Meer stehend. Eine riesige Tsunamiwelle kam von weitem auf mich zu.

Ich stand da, mit hoch erhobenen Armen, um die Welle zu empfangen. Das erste Wasser floss über mich wie eine Dusche. Da stand ich in der Höhle der Welle. Die Wasserwand kam auf mich zu, ich dachte, dass ich gleich weg gespült werde. Doch ich blieb stehen. Das Wasser ließ mich stehen, wo ich war.

Ich wartete den richtigen Moment ab und tauchte unter.

Ich wusste genau wohin ich schwimmen musste.

So holte ich unter einem Felsen ein Amulett hervor und schwamm nach oben.

Auf dem Amulett sah ich ein Muster, das ich mir aufzeichnete.

Ich fragte, was das für eine Bedeutung hat. "Das ist dein Amulett des Friedens und der Liebe.

Du hast es von einem weisen Lehrer bekommen mit einer Einweihung. Heute Nacht wird dies reaktiviert"

Nun leuchtet dieses Schriftzeichen in meinem Körper an verschiedenen Stellen.

Ich fand es aus Lehm geformt an einem Lederband. Daher gehe ich davon aus, dass es schon etwas länger her ist, als ich es erhalten habe.

Nun habe ich es auf Papier gebracht.

Es tut mir gut es einfach zu betrachten. Mein Körper beginnt sich zu erinnern.

Danke für dieses Geschenk.



13.12.20

Heute Nacht konnte ich bis 6.00 durchschlafen, 1x pipi.

Ich legte mich nochmals ins Bett, schloss die Augen und öffnete meine Füsse.

Meine Füsse rufen in die Erde hinein: jaaa, ich bin hier, jaaa, ich bin gekommen.

Mein aaaaa schwingt wie Schallwellen durch den ganzen Planeten .

Die Erde ruft zurück: ich weiss mein Kind, ich halte dich, ich nähre dich, ich liebe dich.

Mein Herz verbindet sich mit dem Herzen von Mutter Erde.

Ich dehne mich aus.

Erde und ich atmen zusammen.

Ich atme aus, die Erde atmet ein.

Ich atme aus, die Erde Atmet ein.

Meine Seele geht auf Reise.

Auf dieser Reise stehe ich plötzlich im (Altersheim) Zimmer meiner Mutter.

Am Fussende ihres Bettes sehe ich ihren Vater stehen. Er wartet, und erwartet sie.

Ich fühle meine erhebende Energie, zusammen mit meinen beiden Lichtwesen an meiner Seite. Das Zimmer erfüllt sich mit Licht.

Ich sehe, wie graue Schwaden sich lösen und in den Bielersee fliessen und dort von der Erde aufgenommen und gewandelt werden.

Am Ende dieser Reise stehe ich im Kreis mit meiner Mutter, meiner Grossmutter, meiner Urgrossmutter und drei weiteren Mütter.

Mein Licht strahlt durch den Kreis von Frauen.

Energien fliessen in die Erde, werden gewandelt und fliessen zu uns zurück. Bis wir in einer Lichtblase eingehüllt sind.

Das ein Ausschnitt aus meiner heutigen Reise durch die Dimensionen.

Friede ist in mir.

Ich bin ganz still in mir.

Dankbarkeit erfüllt mich.


12.12.20

Nachts um 1.00 wach ich auf und es geht weiter:

Ich sehe mich in einem immensen Licht und Magie auf dem Thron sitzend. Links u Rechts von mir zwei magische Lichtgestalten, die mir sehr vertraut sind. Ich fühle mich sowas von erhaben, und wirke erhebend auf das Volk.

Plötzlich bin ich in einer Burg. Ein Keuschheitsgürtel wird mir angelegt. Ich fühle und durchlebe den ganzen Schmerz. Haut aufgekrazt, Verschmutzung durch Sturm und Urin, Entzündung.....

Ein Mann erscheint, nimmt mir den Gürtel ab und beginnt mich zu waschen. Er macht das voller Liebe und Zartheit.

Plötzlich bin ich mit ihm in meiner Drachenhöle. Er legt mich in das kristalline Wasser und reinigt mich weiter.

Ich tauche unter und sinke immer tiefer in das Wasser hinein.

Gleichzeitig sehe ich den Mann am Ufer sitzen und weinen.

Mein Drachen geht zu ihm und legt sich um ihn, hüllt ihn in seine Energie ein.

 


Ich bin noch unter Wasser. Da lösen sich dunkle Energien und erfüllen die Höhle. Mein Drache legt seinen Flügel über den Mann, und beginnt zu leuchten und zu glühen. Was die dunklen Energien aus der Höhle abfließen lässt. Ich bin immer noch unter Wasser.

Plötzlich bin ich wieder in der Burg. Mein damaliger Mann legt mir ein Keuschheitsgürtel an. Er sagt, ich muss das tun, als König wird das von mir erwartet.

Ich, ich werde sterben.

Er, ich weiss. Ich komme vorher zurück.

Er kommt zurück. Nimmt den Gürtel ab, reinigt mich. Im sterben liege ich in seinen Armen.

Er sagt, lass die Erinnerungen im Körper, ich werde ihn verbrennen.

Wieder in meiner Drachenhöhle. Ich steige aus dem Wasser mit einer enormen lichtvollen Kraft. Vor dem Mann stehend sage ich zu ihm, ich vergebe dir, ich vergebe mir, ich vergebe uns.

Wir verschmelzen zu einem Licht.

Nun beginnen die Drachen, viele Drachen, hier in dieser Dimension, wo ich jetzt lebe, zu fliegen. In einem grossen Kreis über das Dorf. Ein sog entsteht, Keuschheitsgürtel fliegen durch die Luft. Aus allen Richtungen und Erdschichten steigen sie auf und gehen ins Licht.

Aus meinem Becken lösen sich weitere Energien und fließen mit in den Sog.

Wie alles durch den Sog aufgestiegen ist, erscheint ein kleines Licht aus der Erde.

Die Drachen flattern an der Stelle und sind ganz aufgeregt. Sie beginnen nun rechts herum zu fliegen in ihrem grossen Kreis.

Licht strömt auf und in die Erde, bis sie hell erleuchtet ist. Die Menschen sind ganz aufgeregt und voller Freude.

Einige Drachen beenden ihren Flug. Andere fliegen immer noch. Einhörner fliegen mit ihnen. Und ein grosser schwarzer leuchtender Pegasus.

Jetzt ist es 4.00.

Bin ich so machtvoll?

Ja, das bin ich. Den das was ich dir hier erzählt habe, habe ich zwar nur in meinem Inneren erlebt, doch für mich ist es real.

Möge dieses auch für dich gewirkt haben.