Wandle dein Innerstes in deine eigene Mutterrolle

Fühlst du dich mit dem Schwanger sein überfordert?

Weil ein Kind gerade nicht in dein Leben passt? Oder du bist in deiner Schwangerschaft so voll von Emotionen, dass du dich überrollt fühlst. Du bist völlig überrascht, da du nicht damit gerechnet hast, (noch) ein Kind zu bekommen.

 

Dann geht es dir gerade wie mir 2007, als der Schwangerschaftstest positiv war.

 

Deiner Überforderung ein Gesicht zu geben, hilft dir zu erkennen, dass dein Fühlen ein Teil von dir ist, der gerade im Vordergrund steht. Der deine Aufmerksamkeit braucht, die du ihm durch das Zeichnen gibst. Damit öffnest du dich auch für eine neue Sichtweise.

 

Im Moment erscheint es dir, als würde dein ganzes Leben zusammenbrechen. Der Boden wird dir unter den Füssen weggezogen. Fühlst du dich so, als müsstest du deine Wünsche und Ziele begraben?

 

Ich lade dich ein, dich von mir, in deine Innenschau führen zu lassen. Du kannst mir alles erzählen, was dich als werdende Mutter bewegt. Verdränge deine Gefühle und Ängste nicht wie ich das getan habe.

 

Warum ich das getan habe?

Weil ich unter anderem ein schlechtes Gewissen hatte. Ein Jahr zuvor hatte ich eine Fehlgeburt. Auch da war ich zuerst geschockt. Nachdem mich der Fötus wieder verlassen hatte, habe ich mir fest vorgenommen, wenn ich nochmals Schwanger werde, will ich das Kind willkommen heissen. Wie du weisst, war mir das nicht gelungen.

 

Ich biete dir einen geschützten Raum, indem du alles aussprechen kannst.

 

Dem was so dominant im Vordergrund steht, gibst du ein Gesicht, indem du dein Emotions-Bild zeichnest. Das geht ganz leicht. Indem ich dir viele Fragen stelle, erkennst du Schritt für Schritt, wie das Wesen deines Fühlens sich zeigen will. Indem du deiner Überforderung ins Gesicht schauen

kannst, verändert sich schon einiges in dir.

 

 

zeichne deine Gefühle
Emotions-Bild von mir (erstes Bild)

Hast du Mühe deinen veränderten Körper anzunehmen?

Machst du dir Sorgen um deine Schönheit nach der Schwangerschaft?

Dein praller Busen ist so dominant geworden. Er stört dich in deiner Beweglichkeit. Es ist dir unangenehm, wenn alle darauf schauen und Bemerkungen machen.

Da sind Frauen, die von ihrer Schwangerschaft schwärmen, wie gut es ihnen ging.

Du fühlst dich aber, niedergeschlagen, hässlich, unbeweglich, dick und eingeengt.

 

Ich erinnere mich an meine grossen Brüste. Das war mir so peinlich. Bei jedem Schritt bewegten sie sich auf und ab. Ich getraute mich nicht mehr schnell zu gehen, weil es sich auch unangenehm anfühlte.

 

Dass dein Körper sich verändern wird und nach der Schwangerschaft Zeit braucht für die Rückbildung, ist dir sicher bekannt.

Bei mir dauerte es 2-3 Jahre bis ich mein altes Gewicht wieder erreichte. Ich habe sogar während des Stillens zugenommen. In dieser Zeit habe ich Nahrungsmittel zu mir genommen, die ich vorher nicht gegessen habe. Natur Joghurt mit vieeel Ovomaltine Pulver!

Mit der Zeit ging mein Körpergewicht zurück, bis auf zwei Kilo. Mein Körper brauchte dieses Gewicht, um mit den Anforderungen einigermassen klar zu kommen. Oft habe ich gegessen, um die Müdigkeit zu überwinden.

 

Ich biete dir den Raum dein körperbezogenes Gefühl zu zeichnen, damit du es als ein Wesensanteil von dir erkennen kannst. Über die entsprechenden Fragen, die ich dir stelle zu deinem Emotions-Bild, findest du heraus, wie du deine körperlichen Veränderungen annehmen kannst. Sodass du dein Mutter werden geniessen kannst.

 

 

zeichne deine Gefühle
Emotions-Bild von mir (zweites Bild: Wandel wird sichtbar)

Hast du Angst zu werden wie deine Mutter?

Hattest du eine andere Wunschvorstellung wie eine Mutter sein sollte? Das Verhalten deiner Mutter war für dich als Kind unverständlich, nun hast du Angst, dass dein Kind dich auch nicht verstehen wird.

Dieses Gefühl, das du gegenüber deiner Mutter als Kind hattest, ist noch in dir. Es wartete, als ein verletztes Wesen, in dir auf den passenden Moment wo es sich dir zeigen kann.

Nun da du schwanger bist, kommen all diese Erinnerungen aus ihrem Versteck. Sie wollen von dir gesehen werden.

Du zeichnest sie, in der von ihr gewünschten Form. Du schenkst ihr all die Farben, die sie sich wünscht. So kann die Angst Schritt für Schritt in die Heilung gehen.

 

Durch das sichtbar machen des kleinen Wesens, kannst du ihm Raum geben. Es wird zu etwas womit du sein kannst. Du kannst ihm dein Mitgefühl zukommen lassen. Ihr könnt auf eine für beide stimmige Weise Kontakt haben, so oft und so lange wie es für beide passt.

 

Bis das Wesen als geheilter Anteil von dir in die Transformation gehen kann. Das erkennst du an der Veränderung deiner Emotions-Bilder.

 

Meine Mutter sagte Mal zu mir: „Du hast mich ausgesucht“ Ich war etwa 10 Jahre.

Damals glaubte ich ihr das nicht so recht. Für mich klang es eher wie eine Entschuldigung.

Diese Aussage begegnete mir noch öfters in Verlauf meines Mutter seins. Heute bin ich mir sicher, dass sich die richtigen Seelen treffen, um sich gegenseitig zu unterstützen in den Lebensthemen. So lernte ich und das darfst du auch, zu vertrauen, dass alles gut ist, so wie es sich zeigt. Du darfst deinen eigenen Weg finden und gehen als Mutter mit deinem Kind.

 

Dabei begleite ich dich. Deine ganz eigene Mutterrolle findest du in dir, hinter deinen Ängsten wird sie sich zeigen.

 

Meine Aufgabe sehe ich darin, dir dabei zu helfen deine gefühlte Angst in einer Zeichnung auszudrücken, sichtbar zu machen, damit sie sich dir zeigen kann. In einem weiteren Schritt wird sie von dir gesehen und angenommen. Zusammen finden wir deinen Weg, wie du in deine Emotionswandlung gehen kannst.

 

 

zeichne deine Gefühle
Emotions-Bild von mir (erstes Bild)

Zweifelst du daran eine gute Mutter zu werden?

Was sind denn deine Vorstellungen von einer guten Mutter? Ordnest du ihr Fähigkeiten zu, von denen du denkst, dass du sie nicht hast? Hast du hohe Erwartungen an dich als werdende Mutter? Du willst unbedingt die beste Mutter sein für dein Kind. Merkst, dass das Stress macht in dir, weil du gleichzeitig nicht daran glaubst.

 

Schau in das Gesicht deiner Zweifel, nachdem du sie gezeichnet hast. Vielleicht bist du überrascht, dass das Bild keine Bedrohung ausstrahlt. Du fühlst Erleichterung.

Deine Zweifel, als Wesens-Bild, können dir nun mitteilen, warum sie bei dir sind.

Zusammen könnt ihr mit meiner Unterstützung, einen Wandlungsplan entwickeln. Was ihr beide dazu braucht, damit du mehr Sicherheit bekommst, und mehr Gelassenheit im Hineinwachsen in dein Mutter sein.

 

Auch ich hatte meine Zweifel, ob ich eine gute Mutter sein werde.

Heute sagt mir mein Kind, ich sei die beste Mutter, obschon wir auch unsere Meinungsverschiedenheiten haben. Heute als 11-Jährige Mutter kann ich viel besser zu meiner Art Mutter zu sein stehen. In Erziehungsfragen stelle ich mir immer wieder die Frage: wem ist diese Regel wichtig? Mir oder der Vorstellung, wie ein Kind sich in der Gesellschaft verhalten sollte.

 

Auf deinem Weg in dein Mutter werde, darfst du all deine Zweifel erfühlen und sichtbar machen. Dazu dient dir ein Emotions-Bild, das du zeichnest. Du erzählst mir, was dich beschäftigt, welche Gedanken durch deinen Kopf schwirren.

Nachdem du dein Gefühl gefühlt und erfasst hast, führe ich dich in die innere Ruhe. Du erkennst, durch meine Fragestellungen, das Wesen das in dir zweifelt. Was es dir mitteilen möchte. Warum es bei dir ist. Wie du es und somit dich, in die Wandlung begleiten kannst.

 

Ich habe schon viele Emotions-Bilder gemalt und es ist immer erstaunlich, was da für Antworten kommen. Du bekommst Klarheit, diese ermöglicht dir mehr Leichtigkeit in deinem Sein.

 

 

zeichne deine Gefühle
Emotions-Bild von mir (zweites Bild: Wandel wird sichtbar)

Fällt es dir schwer in deinem Leben Raum zu schaffen für dein Kind?

Da es gerade nicht in deinen Plan passt. Deine Kariere ist dir wichtig und wertvoll. Vielleicht bist du Selbständig oder eine Beförderung steht an.

Empfindest du Wut auf das Leben? Oder auf das Kind, das bereits seinen Raum eingenommen hat in dir? Dazu kommt dein schlechtes Gewissen, weil du so fühlst.

 

Du hast in den letzten Jahren so hart gearbeitet. Du hast dein berufliches Ziel fast erreicht. Nun stellst du fest, dass du schwanger bist. Du stehst vor der Entscheidung, du bleibst mit deinem Kind zu Hause oder machst Kariere mit Kind. Diese steht vor dir wie ein riesiger Berg, der dich zu erdrücken scheint. Deine Gedanken kreisen um diese Entscheidung herum, unfähig eine Lösung zu sehen. Die Möglichkeit, dass evtl. beides machbar sein könnte, erscheint dir unerreichbar.

 

Gerade in einer solchen Situation kann es für dich sehr Hilfreich sein dieses aufreibende Gefühl in einer Zeichnung darzustellen. Damit verliert es seine Macht, da es für dich fassbar wird. Wenn du so deine Ohnmacht verlierst, kannst du dich öffnen für eine neue Möglichkeit. Diese stand vielleicht schon vor dir. Du konntest sie in deinem emotionalen Chaos nicht sehen.

Auch wenn du dich jetzt für eine Lösung entscheidest, kann es sein, dass diese in einem Jahr nicht mehr stimmig ist, für dich als Mutter.

 

Ich wollte unbedingt als Masseurin weiter arbeiten und meine Praxis behalten. Meine Selbständigkeit war mir so wichtig, dass ich dachte, an zwei Tagen kann ich den Mietzins erarbeiten. Mit genügend Stammkunden hätte es evtl. klappen können. Heute weiss ich, es hätte mich überfordert. Meine Rückenmuskulatur war nach der Schwangerschaft etwas delikat. Zum Massieren brauchte ich einen stabilen Rücken.

So musste ich die Praxis loslassen. Dafür öffnete die Türe zur Tagesmutter, was eine wunderbare Tätigkeit ist für mich.

 

Bist du in der Situation der Ausweglosigkeit begleite ich dich gerne auf deinem Weg zu deiner individuellen Lösung. Erzähle mir von deinen momentanen Empfindungen, damit du das Wesen zeichnen kannst, das gerade so viel Raum in deinem Leben einnimmt.